Die GPS-Erlebnisregion ist offizielles Dekade-Projekt
Navigation: Home - BNE - Internationaler Transfer

Internationaler Transfer

Das Projekt GPS-Erlebnisregion befindet sich in einem stetig wachsenden Prozess. Zu Beginn des Projekts wurden insbesondere Fragestellungen der Naturerlebnispädagogik, begrenzt auf die Kulisse des Naturparks Teutoburger Wald / Eggegebirge, thematisiert. Im sechsten Jahr des Projekts haben sich die Inhalte und der Anspruch inhaltlich sowie geografisch deutlich erweitert.

Zunächst hat das Projekt, mit den beiden maßgeblichen Projektträgern, dem Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge und der INTEWO | World Habitat Society, den Bildungsanspruch erweitert und das Konzept „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) strukturell in dem Projekt und den begleitenden Maßnahmen verankert. Wie in der Themenübersicht zu erkennen widmet sich das Projekt allen Themenbereichen, die in der BNE eine Rolle spielen. Das Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht die BNE Themen ganzheitlich zu berücksichtigen und zu fördern und somit Voraussetzungen zu schaffen, um Grundwissen zu fördern und zu vermitteln, dass zum Verstehen und Lösen globaler Zusammenhänge notwendig ist. Hierbei spielen sowohl ökologische als auch ökonomische und soziale Komponenten eine gleichwertige Rolle. Es ist den Projektträgern ein wichtiges Anliegen, insbesondere Grundlagenwissen zu fördern und zu vermitteln, da dies als zwingende Voraussetzung für weiterführendes Verstehen und Erkennen von Problemen und zur Entwicklung von Lösungsansätzen zu sehen ist. Defizite bei Motivation und der Mangel an attraktiven außerschulischen Lernorten sollen mit Hilfe innovativer Ansätze entgegengewirkt werden. Darüber hinaus wurden im Laufe des Projekts alle relevanten Bildungsbereiche aufgegriffen und mittlerweile implementiert.

Aufgrund der internationalen Verbindungen und Erfahrungen der Projektträger im Bereich Bildung und Schutz der Biodiversität hat sich jedoch auch gezeigt, dass ein erfolgreicher Ansatz, nicht nur im Sinne von BNE, ein globaleren Anspruch erfüllen muss, damit ein innovatives Projekt wie die GPS-Erlebnisregion, nicht dazu beiträgt Defizite in der Bildung zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern zu vergrößern. Vielmehr sollten die in den ersten Jahres des Projekts gewonnenen Erfahrungen genutzt werden, Wissen und Information, unabhängig von Herkunft und wirtschaftlicher Stärke, zugänglich zu machen. Nachdem die ursprüngliche Zielsetzung des Projekts, Motivation und innovative Bereitstellung von Bildungsinhalten, belegt wurde, konnte das Projekt auf die internationale Ebene ausgeweitet werden. Aufgrund existierender Kooperationen mit dem Sultanat Oman wurden hier strategische Partner gesucht, die sich ebenfalls den Zielen von BNE verbunden fühlen und für deren Umsetzung einsetzen. So konnte mit Hilfe des omanischen Tourismus- und des Bildungsministeriums eine Erweiterung der GPS-Erlebnisregion im Oman umgesetzt werden. Zur Einhaltung der BNE Kriterien wurde zusätzlich die omanische UNESCO Nationalkommission als Partner gewonnen, die das Vorhaben regional konstruktiv begleitet. Im Oman ist dieses Projekt der erste Ansatz, Tourismus und Bildung mit Dekade-Zielen zu vereinbaren. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das Projekt Impulse für BNE und Nachhaltigkeit im Allgemeinen ausgelöst hat. Dies hat sich nicht zuletzt in Konferenzen und Workshops gezeigt, wo die omanische GPS-Erlebnisregion und ihr deutsches Pendant sowie BNE thematisiert wurden. Um die Bildungsziele und den Zweck des Projekts weiter zu vertiefen und in zukünftigen Strategien im Oman zu verankern, wurden weitere Maßnahmen entwickelt, die einen Wissenstransfer ermöglichen und fördern. Hier soll im Besonderen ein, im Rahmen des Projekts entstandener, Studentenaustausch vorgestellt werden, der Bestandteil einer Deutsch-Omanischen Kooperation für „Bildung und Tourismus für nachhaltige Entwicklung“ ist. Seit nunmehr fünf Jahren absolvieren Studenten der Sultan Qaboos Universität ein Sommertraining im Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge, dessen Schwerpunkt die Auseinandersetzung mit der GPS-Erlebnisregion und BNE ist. Hierbei werden mit den Studenten Grundlagen von BNE diskutiert und Lösungen erarbeitet, wie der Transfer gewonnener Erfahrungen zu weiteren Bildungsinhalten im Sinne von BNE im Oman führen.

Aus diesem internationalen Dialog hat sich eine weitere wichtige Erkenntnis ergeben: Im Sinne eines globalen Lernens und dem Entwickeln von Lösungen für drängende internationale Probleme ist nicht ausschließlich die Bereitstellung regionaler Bildungsinhalte hilfreich, sondern insbesondere die Verknüpfung und Darstellung gemeinsamer Themen- und Problemfelder. Aus diesem Grund wird zurzeit an einer weiteren Phase der GPS-Erlebnisregion gearbeitet, wo ausgewählte Themen in Deutschland, Oman und Äthiopien in Zusammenhang gestellt werden. Hierzu werden in Deutschland Themen des GPS-Erlebnispfades „Augustdorfer Dünenfeld“ und im Oman die GPS-Erlebnisregion in Maskat erweitert. Ergänzt wird der neue Ansatz um einen GPS-Pfad im Weltnaturerbe Wattenmeer auf Norderney und am potentiellen Biosphärenreservat am Tana See in Äthiopien. In jedem der Projektgebiete werden Erlebnispunkte entwickelt, die Gemeinsamkeiten in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales aufweisen.

Durch die geografische und inhaltliche Verknüpfung von Themen lässt sich nach Auffassung der Projektbeteiligten ein gesteigertes (Lern-)Interesse für die jeweiligen Themenfelder entwickeln. Darüber hinaus soll dieser Ansatz dazu beitragen, dass das Entwickeln von Lösungsansätzen nicht auf das jeweilige geografische Umfeld begrenzt wird, sondern das Fragestellungen und mögliche Lösungen von Beginn an in einem globalen Kontext gesehen werden.

In diesem Zusammenhang sei auch zu erwähnen, dass der im Rahmen des Projekts von Beginn an verfolgte Ansatz, eine auf Technologie basierte Lösung (z.B. Smartphone) zu nutzen, vor allem bei den aktuellen Projekten im Oman und Äthiopien sehr zielführend ist, da die technisch-infrastrukturellen Voraussetzungen insbesondere bei den Zielgruppen auf einem hohen Niveau sind und Bildungsinhalte auf diese Art ebenfalls motivierend und einfach konsumiert werden können.