Die GPS-Erlebnisregion ist offizielles Dekade-Projekt
Navigation: Home - Moor in Bad Meinberg - Buchenwald

Buchenwald

Parallel zum Tal der Napte und bis an das anschließende Wohngebiet findet sich hier ein ca. 5 ha großer Buchenwald. Buchenwälder sind die wichtigsten und am weitesten verbreiteten Waldgesellschaften in Mitteleuropa. Ohne den Einfluss des Menschen wären noch heute weite Teile Mitteleuropas von Buchenwäldern oder Buchenmischwäldern bedeckt. Naturnah verbliebene Restbestände der Buchenwälder, die nicht durch den Menschen bewirtschaftet werden und sich selbst überlassen sind, sind von besonderer Bedeutung.

Die Luftfeuchte liebende Buche benötigt bodenfrische und gut durchwurzelbare Böden für ihr Wachstum, welches sich während der kompletten Lebensdauer fortsetzt. Die auch „Mutter des Waldes“ genannte Buche kann bis zu 40 Meter hoch werden und bietet zahlreichen Tierarten Schutz und Heimat.

Allein rund 70 heimische Vogelarten sind auf den Buchenwald als Lebensraum angewiesen. Eine Besonderheit ist der Schwarzspecht, der gerne in alten Buchen seine fußballgroßen Bruthöhlen anlegt. Seine Bautätigkeit ist für viele weitere Arten von großer Bedeutung. Hierin zeigt sich, wie sehr verknüpft manche Lebensgesellschaften sind:  Hohltauben, Siebenschläfer und Fledermäuse nutzen die verlassenen Höhlen des Schwarzspechtes als „Nachmieter“. Aber auch Buchfink, Waldlaubsänger und Zwergschnäpper sind im Buchenwald zu Hause.

Auch wenn Buchenwälder auf den ersten Blick vielleicht unspektakulär erscheinen, sind sie doch aus Sicht des Naturschutzes von einzigartiger Bedeutung und ebenso wertvoll wie beispielsweise die Bergwälder der Alpen oder das Wattenmeer. Daher sind Buchenwälder nicht zu Unrecht ein bedeutsames Naturerbe und finden sich auf der Liste schutzwürdiger Lebensräume.