Die GPS-Erlebnisregion ist offizielles Dekade-Projekt
Navigation: Home - Karst auf der Paderborner Hochfläche
Karst auf der Paderborner Hochfläche

Karst auf der Paderborner Hochfläche

Startpunkte: Innenstadt Paderborn; Universität Paderborn; Steinbruch Grundsteinheim
Streckenlänge: 53 km

Routenbeschreibung: Der GPS-Pfad Paderborner Hochfläche ist mit 53 km Länge der längste GPS-Pfad im Naturpark. Es empfiehlt sich daher, ihn entweder mit dem Fahrrad oder zu Fuß in Teilstücken zu erkunden. Der Pfad ist in zwei Bereiche unterteilt: Die Paderborner Hochfläche sowie das Quellgebiet der Pader in der Innenstadt von Paderborn. Im Vordergrund des GPS-Pfades steht das Thema „Karst“. Mit diesem Begriff bezeichnet man Landschaftsphänomene, die dadurch entstehen, dass Kalksteinformationen im Erdinneren durch eindringendes Wasser fortwährend verändert werden. Ein Karstphänomen sind Trockentäler wie das Naturschutzgebiet Ellerbach mit seinen artenreichen Halbtrockenrasen. Wasser führt das Tal nur im Winterhalbjahr oder nach starken Niederschlägen. Eine weitere Karsterscheinung sind Bachschwinden oder Schlucklöcher, in denen Bachläufe in den Untergrund verschwinden und unterirdisch weiterfließen. An den Steinbrüchen bei Schwaney, Grundsteinheim sowie am Fuß des Urenberges bekommen wir einen Einblick in die Kalksteinmassen, welche den Grund der Paderborner Hochfläche bilden. Wir sehen die tiefen Spalten und Klüfte, die das Regenwasser in den Fels gespült hat und bekommen eine Ahnung davon, wie der Fels im Laufe der Zeit vom Wasser gelöst wird. Schließlich treffen wir auf Dolinen, auch Erdfälle genannt: Es handelt sich um trichterförmige Vertiefungen im Boden, die dadurch entstanden, dass ausgespülte Hohlräume im Kalkgestein unter der Last der überlagernden Schichten einbrachen. Während wir auf der Paderborner Hochfläche beobachten können, wie Oberflächenwasser im Erdboden verschwindet, zeigt sich im Paderquellgebiet in der Innenstadt von Paderborn das Gegenteil: Hier tritt in über 200 Quellen das auf der Paderborner Hochfläche im Erdboden versickerte Wasser nach einem lang Weg durch Klüfte und unterirdische Wasserläufe wieder an die Oberfläche.